Externer Datenschutzbeauftragter

Warum sollte man einen Datenschutzbeauftragten (DPO) ernennen?

Die Hauptaufgabe eines Datenschutzbeauftragten ist es, zu bewirken, dass die Firma, die ihn ernannt hat, sich in Bezug auf personenbezogene Daten im rechtlichen Rahmen bewegt. Die Funktion des Datenschutzbeauftragten (DPO) ist ein Schlüsselelement in der Praxis der Co-Regulierung. Dieses Ziel wird durch die folgenden Aufgabenbereiche erreicht:

· Informieren und sensibilisieren, Verbreiten einer Kultur der “EDV und Freiheiten”
· Überwachung der Einhaltung des gesetzlichen Rahmens (Datenschutz-Folgenabschätzung, Datenschutz durch Technikgestaltung, Benachrichtigungen)
· Informieren und Verantwortungsbewusstsein wecken und wenn nötig, den Verantwortlichen in Kenntnis setzen
· Analysieren, untersuchen, Audits durchführen, kontrollieren
· Eine Dokumentation im Sinne der Verantwortlichkeit (“Accountability”) einführen und aufrechterhalten
· Die Vermittlung zwischen den betroffenen Personen und dem Verantwortlichen
· Seinem Verantwortlichen einen Jahresbericht vorlegen
· Interaktion mit den staatlichen Regulierungsinstanzen (z.B. BfDI)

Der Datenschutzbeauftragte übernimmt, was die Anpassung an die DSGVO betrifft, nicht die rechtliche Verantwortung, die auf dem für die Datenverarbeitung Verantwortlichen lastet.

Welche Kompetenzen benötigt ein Datenschutzbeauftragter?
          

Der Beruf des Datenschutzbeauftragten erfordert Expertenwissen in den folgenden Bereichen:

· rechtlich: Verständnis der Gesetzestexte und der Rechtsprechung in Bezug auf die Regulierung der Verarbeitung personenbezogener Daten
·  technisch/ technologisch: Sicherer Umgang mit Informationssystemen, IT, Aspekten der Sicherheit im Internet, Informations- und Kommunikationstechnologien (Algorithmen, künstliche Intelligenz, Internet der Dinge, Industrie 4.0 …), Mathematik (Verschlüsselungstechniken), Schutz personenbezogener Daten und des Privatlebens durch Technikgestaltung und datenschutzfreundliche Voreinstellungen (DP by design and by default; security by design)
· organisatorisch: Erarbeitung und Durchführung des Datenschutzprogramms, die Zustimmung der Mitarbeiter und des Ökosystems des Unternehmens erwirken, die Angestellten/ Auftragsverarbeiter fortbilden, das Netzwerk der internen und externen teilhabenden Parteien betreuen
· sprachlich: Beherrschen der Sprachen der betroffenen Personen (Französisch, Englisch, Deutsch)
· Verhaltenskompetenzen: Die Mitarbeit der Mitarbeiter, Auftragsverarbeiter und der Unternehmenshierarchie erwirken, Vereinigung der Kräfte, Kompromisskultur

Warum einen externen oder ausgelagerten Datenschutzbeauftragten wählen?

Es ist unwahrscheinlich, dass es in Ihrem Unternehmen einen Mitarbeiter gibt, der über die folgenden Eigenschaften verfügt:

• Alle erforderlichen Kompetenzen (juristisch, technisch, organisatorisch, sprachlich, verhaltensbezogen …),
• Die nötige Erfahrung,
• Ausreichend Zeit.

                      

Data Privacy Professionals besitzt die Kompetenzen, um als Ihr externer oder ausgelagerter Datenschutzbeauftragter zu fungieren.

KONTAKT

Externer Datenschutzbeauftragter/ DPO

Die Beratungsfirma Data Privacy Professionals bietet Ihnen im Rahmen der DSGVO an, der externe oder ausgelagerte Datenschutzbeauftragte (DPO) ihres Unternehmens zu werden.

Eigenschaften eines ausgelagerten Datenschutzbeauftragten:

· Aspekte des Schutzes personenbezogener Daten und des Privatlebens durch Technikgestaltung und datenschutzfreundliche Voreinstellungen (DP by design and by default)
· Die Annährung an Risiken durch ein klassisches Risikomanagement, wie sie im Projektmanagement (PMI) entwickelt wurde und als Vermittlung der Datenschutz-Folgenabschätzung
· Verantwortungsbewusstsein (ein Beweis all der Dinge, erreicht wurden)
· Die Fortbildung  Ihrer Mitarbeiter und Auftragsverarbeiter in Bezug auf das Verständnis der DSGVO, ebenso wie in den Verhaltensnormen der Regelungen zu personenbezogenen Daten
· Sie informieren, beraten für Sie die Situation analysieren

DPO as a Service

Das Angebot der externen (oder ausgelagerten) Datenschutzbeauftragten richtet sich nach der Größe und dem Arbeitsbereich Ihres Unternehmens und Handels und beginnt ab Aufträgen von vier Tagen pro Jahr.

Charta der Berufsethik AFCDP für Datenschutzbeauftragte

Im Rahmen seiner gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen, bietet Data Privacy Professionels einen Kunden an, im Rahmen der Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter die Charta der Berufsethik für Datenschutzbeauftragte der AFCDP zu unterzeichnen

An den folgenden Orten sind wir hauptsächlich vertreten

Data Privacy Professionals bietet sich in folgenden Ländern als Datenschutzbeauftragter an:

Frankreich
○ “Grand-Est” (Elsass, Lothringen, Champagne-Ardenne): Niederrhein, oberes Rheinland, Mosel, Meurthe-et-Moselle, Vogesen, Meuse, Aube Ardennen, Marne, Haute-Marne
   → Straßburg, Colmar, Mulhouse
   → Nancy, Metz, Bar-le-Duc, Epinal, Saint-Dié
   → Reims, Charleville-Mézières, Troyes, Châlons-en-Champagne
○ Ile-de-France: Paris

Deutschland
   ○ Baden-Wüttemberg: Karlsruhe, Freiburg, Stuttgart, Offenburg, Kehl
   ○ Saarland: Saarbrücken
Schweiz: Bâle
Luxemburg
Belgien
Vereinigtes Königreich: London